Auf Anregung der GAB und des Diakonischen Werkes Münden gründete sich in Münden Ende 2004 eine kleine Arbeitsgruppe, an der sich auch die kath. und die ref. Kirchengemeinde, das DRK, die Mündener Hilfe und die AWO beteiligten. Im April 2005 wurde dann der Verein Mündener Tafel gegründet, der ab Juni 2005 seine Arbeit aufnahm und seitdem zweimal in der Woche Lebensmittel an Menschen mit geringem Einkommen ausgibt.

Von Anfang an 2 Ausgabestellen
In den ersten Jahren war die Montagsausgabe im Gemeindehaus der reformierten Gemeinde in der Burgstraße. Aus Platzgründen zog diese Ausgabestelle dann aber 2008 in die Gemeinderäume der kath. Kirchengemeinde. Seit 2011 sind beide Ausgabestellen, sowohl montags, als auch donnerstags im Geschwister-Scholl-Haus untergebracht. Kundschaft, wie Mitarbeiterteam schätzen die zentrale  und geschützte Lage, sowie die Großzügikeit der Räumlichkeiten.

 

Ausgabeteam "Montags-Gruppe"

     
     
Die Mündener Tafel hat ein ehrenamtliches Team von 45 Leuten. So gibt es ein Fahrerteam, Ausgabeteam, Logistikteam, Sponsoringteam, Vorstand und die Mitgliederversammlung.  

Ausgabeteam "Donnerstags-Gruppe"

     
Im Jahr 2010 konnte mit Hilfe des Lidl – Pfandspendenprojektes ein Kühlauto gekauft werden. Womit der hygienische Transport der Lebensmittel gesichert werden konnte.  

Fahrerteam

     

Ein weiterer Pkw konnte Im Jahr 2012, dank einer Spende des Lions Clubs Münden, anläßlich ihres 50jährigen Jubiläums, angeschafft werden.

 

    Herr Fellenberg (li. im Bild, 1. Vors. Lions Club) und Herr Martin (re. im Bild, 1. Vors. Mündener Tafel) bei der Schlüsselübergabe.
     
Im Jahr 2010 schloss sich die Mündener Tafel mit weiteren Tafeln Südniedersachsens zu einem Tafelverbund mit einem Lager in Northeim zusammen. Von Northeim werden seitdem Großspenden an die einzelnen Verbundmitglieder verteilt.    
     

Zu unseren Sponsoren zählen zahlreiche Lebensmittelgeschäfte und Firmen in Münden, Volkmarshausen, Landwehrhagen, Scheden, Uschlag, Hedemünden und Reinhardshagen. Außerdem unterstützen uns viele Kirchengemeinden und private Spender.

Einmal im Jahr findet die Aktion „Eins mehr“ statt.